1. Bundesliga 2018

06.05.2018/schrö.:

 

Den Hechtsheimer Radballern Moritz Rauch und Janis Stenner gelang beim vorletzten Bundesligaspieltag ein richtiger Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. In Willich mussten sie gegen alle direkte Konkurrenten im Abstiegskampf antreten und überstanden den Spieltag mit vier Partien ohne Niederlage. Mit insgesamt acht Punkten gegen die Abstiegskandidaten verschaffte sich das Duo eine optimale Ausgangsbasis für den letzten Spieltag am 16. 06. in Krofdorf.

Stenner/Rauch haben nun einen Vorsprung von vier Punkten auf Gärtringen und fünf Punkte auf Waldrems II. Da alle Teams nur noch drei Spiele zu absolvieren haben, dürfte den Hechtsheimern zum endgültigen Klassenerhalt schon drei Punkte reichen.
Für Rauch/Stenner begann der Spieltag in Willich ideal. Gegen Gastgeber Schiefbahn gab es wie in der Vorrunde beim 4:4 ein erneutes Remis und dann schlugen sie in einer hart umkämpften Partie Angstgegner Ailingen mit 4:3. Auch den Tabellenletzten Oberesslingen hatten sie beim 5:2 Erfolg sicher im Griff und zuletzt erreichten sie gegen Gärtringen ein verdientes 2:2 Unentschieden.
Die Hechtsheimer waren mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden, denn immerhin holten sie die doppelte Punktzahl gegenüber der Vorrunde und machten die Nullrunde vom ersten Spieltag mehr als wett.


08.04.2018/schrö.:

 

Die Hechtsheimer Moritz Rauch und Janis Stenner machten es beim Heimspieltag in der Radball-Bundesliga sehr spannend. Rund 200 Fans, auch aus benachbarten Vereinen, wollten sich diesen sportlichen Leckerbissen nicht entgehen lassen, da seit neun Jahren erstmals wieder die Eliteklasse antrat und in der gesamte Region sonst keine Spitzenmannschaft mehr vertreten ist. Die Vorgabe waren sechs Punkte aus den anstehenden vier Partien, jedoch vor dem letzten Spiel stand nur ein Zähler auf der Habenseite der Hechtsheimer und große Enttäuschung machte sich  sich bereits breit.Gegen Waldrems II musste nun unbedingt ein Dreier eingefahren werden, um überhaupt noch eine geringe Chance im Kampf um den Klassenerhalt zu haben. Doch auch in dieser Partie versagten zunächst die Nerven, viele Chancen wurden überhastet vergeben, nach vier torlosen Minuten traf Janis Stenner nur den Pfosten und danach verwandelten die Gäste einen Eckball. Kurz vor der Pause fiel der Ausgleich und in der zweiten Hälfte stand es bis 30 Sekunden vor dem Ende noch 2:2. Alle hatten sich bereits mit dem wieder enttäuschenden Remis abgefunden, doch Janis Stenner glückte  der alles entscheidende und viel umjubelte Siegtreffer. Das bemerkenswerteste in dieser kampfbetonten Partie war, dass alle Treffer nach Eckbällen fielen und keiner aus dem Spiel heraus erzielt wurde.
Bereits in der ersten Partie gegen Iserlohn liefen die Hechtsheimer ihren ungenutzten Chancen hinterher, trafen nur zwei Mal den Pfosten und bekamen kurz vor der Pause den Gegentreffer. Kaum Torchancen ergaben sich im weiteren Spielverlauf und Janis Stenner schoss 10 Sekunden vor dem Ende am leeren Tor vorbei. Gegen die amtierenden Weltmeister Gerhard und Bernd Mlady aus Stein  stand es zur Pause 0:1, nachdem Rauch/Stenner einen Eckball an den Pfosten setzten  und danach zwei Mal das leere Tor nicht trafen. In der zweiten Hälfte zogen dann die Favoriten auf 1:5 davon und in der letzten Minute fiel noch je ein Treffer zum 2:6 Endstand. Einen überraschenden Punktgewinn erzielten  die Hechtsheimer beim 3:3 gegen Waldrems I, die in der Vorrunde noch einen 9:2 Kantersieg landeten. Nach einer 2:1 Pausenführung erhöhte Moritz Rauch in der elften Minute auf 3:1 und viele Fans witterten bereits eine Sensation, doch die Württemberger kamen zum für sie glücklichen 3:3. Hier vergaben die Einheimischen eine große Siegchance durch ihre  unkonzentrierte Spielweise.
Als die Ergebnisse vom Doppelspieltag bekannt wurden, war der Jubel im Hechtsheimer Lager umso größer. Neben Waldrems II erwischte auch Gär-tringen eine Nullrunde und so machten Rauch/Stenner bei Punktgleichheit durch die bessere Tordifferenz einen Sprung auf den neunten Tabellenplatz. Eine Vor-entscheidung um den Klassenerhalt fällt am 05. Mai beim Spieltag in Schiefbahn, wo die Hechtsheimer dann auf alle Ab-stiegskandidaten treffen.

11.03.2018/schrö.:

 

Zum Hinrundenabschluss in der Radball Bundesliga mussten die Hechtsheimer Moritz Rauch und Janis  Stenner in Obernfeld ein schwieriges Restprogramm bestreiten. Auf dem Spielplan standen die Partien gegen den Tabellenführer RV Obernfeld I und den Rangzweiten RSV Krofdorf sowie den Rang-siebten Obernfeld II. Im Vorfeld  konnte auf den ersten Blick nicht mit einer punkteträchtigen Rückreise gerechnet werden, doch die Tabellenvorletzten erzielten gegen ihre Krofdorfer Dauerrivalen mit einem 4:2 Erfolg wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

In dieser Partie gegen die Mitaufsteiger Sascha Götz und Luca Wagner, die vom früheren Hechtsheimer Ex-Weltmeister Thomas trainiert werden, lieferten Rauch /Stenner endlich ihre konstanteste Leistung ab. Immerhin hatten die Krofdorfer einen hervorragenden Saisonstart mit sieben Siegen aus acht Spielen. Beide Teams kennen sich aus vielen Zweitligaduellen und entsprechend motiviert gingen die Hechtsheimer zur Sache. Beide Teams hatten ihr ersten Spiel gegen die Obernfelder Teams verloren und Rauch/Stenner setzten nun alles auf eine Karte, um den unbedingt notwendigen Sieg für den Abstiegskampf einzufahren.
In den betont kämpferischen Auseinandersetzung gingen sie schnell in Führung und ließen sich nach einem 3:1 Pausenstand den erhofften Dreier nicht mehr nehmen.
Zuvor hatten die Hechtsheimer ihre Spiel gegen Obernfeld II mit 1:5 verloren, obwohl sie sich vorher gerade in dieser Partie etwas ausrechneten. Auch gegen Tabellenführer Obernfeld I kamen Rauch/Stenner nie ins Spiel und verloren klar mit 2:6.
Beim Blick auf die Tabelle  haben Rauch/Stenner noch alle Chancen, um im Kampf um den Klassenerhalt zu bestehen. In der Rückrunde müssen allerdings die Punkte gegen alle Mitkonkurrenten eingefahren werden. 

 

 

24.02.2018/schrö.:

 

In der Radball-Bundesliga haben die Hechtsheimer Moritz Rauch und Janis Stenner endlich die ersten vier Punkte geholt und die Rote Laterne an Oberesslingen abgegeben. Beim zweiten Spieltag in der Gärtringer Schwarzwaldhalle ging es hoch her. Alle Mannschaften aus dem Tabellenkeller wollten die ersten Punkte einfahren und hatten somit nichts zu verschenken. Die Hechtsheimer hattenwieder vier Spiele auf dem Programm und trauerten am Schluss den unglücklichvergebenen Punkten nach, wobei aus diesem Spieltag durchaus zehn Zähler möglich waren.

Gegen Schiefbahn stimmte die kämpferische Leistung und Rauch/Stenner lagen immer vorne. In der letzten Minute kassierten sie den 4:4 Ausgleich und mit dem Schlusspfiff bejubelten sie noch den Siegtreffer, der aber nicht gegeben wurde, da der Ball angeblich die Torlinie erst nach der Sirene überschritten hätte. Auch in der zweiten Partie gegen Ailingen hatten die Hechtsheimer nicht das Glück auf ihrer Seite. Nach einem ausgeglichenen Spielverlauf stand es kurz vor Schluss 3:3, ehe Ailingen einen umstrittenen Viermeter noch zum 3:4 Endstand verwandelte. Gegen die ebenfalls noch sieglosen Oberesslinger kamen Rauch/Stenner zum ersten Dreier. Immer in Führung liegend kamen sie nach einem 3:1 Pausenstand zu einem ungefährdeten 6:3 Erfolg und gaben die Rote Laterne an die Schwaben ab.

Im letzten Spiel trafen die Hechtsheimer auf die Gärtringer Lokalmatadoren. Diese hatten bereits zwei Siege eingefahren, aber gegen Iserlohn 2:4 verloren und standen vor heimischer Kulisse natürlich unter Erfolgsdruck. Rauch/Stenner kamen in der ersten Hälfte gut zurecht und führten 2:1, als ein weiteres Tor durch eine sehr umstrittene Entscheidung des Unparteiischen nicht anerkannt wurde. Alle Proteste waren vergebens und in der zweiten Hälfte kippte die Partie. Trotz weiterer Chancen kassierten die Hechtsheimer eine unglückliche 4:6 Niederlage.
Zum Abschluss der Vorrunde geht es am 10. März nach Obernfeld. Aus den Partien mit den beiden Einheimischen Teams und dem überraschenden Tabellenzweiten Krofdorf dürften wenig Erfolgsaussichten auf einen Punktgewinn bestehen und Rauch/Stenner setzen alles auf den Heimspieltag am 07. 04., wo sie die Nullrunde aus dem ersten Spieltag in Iserlohn drehen wollen.

 

04.02.2018/schrö.:

 

Der Saisonauftakt in der Radball-Bundesliga verlief für die Hechtsheimer Moritz Rauch und Janis Stenner nicht nach Wunsch. In Iserlohn gab es für die Aufsteiger in den vier Partien eine durchaus vermeidbar gewesene Nullrunde und somit steht das Team gleich am Tabellenende. Dabei hatten sich Rauch/Stenner nach einer guten Vorbereitung und der Qualifikation für das Deutschland-Pokal-Halbfinale so sehr auf den ersten Spieltag in der Eliteklasse gefreut.

 

Die Hechtsheimer trafen in der ersten Partie auf das einheimische Team mit Heiko Cordes/Daniel Endroweit. Entsprechend motiviert gestalteten Rauch/Stenner ein sehr ausgeglichenes Spiel und nach wechselnder Führung stand die Begegnung in der Schlussminute noch 4:4. Anstatt den Ball zu halten und den ersten Punktgewinn einzufahren, gab es für die Gastgeber 40 Sekunden vor dem Ende noch einen Eckball, der zum  unglücklichen 4:5 Endstand führte. Gegen die amtierenden Weltmeister Gerhard Mlady und Bernd Mlady aus Stein hielten die Hechtsheimer bis zur Pause gut mit und zeigten beim 1:2 Rückstand eine gute kämpferische Leistung. Danach
setzten sich die Favoriten ,die das erste Spiel gegen Schiefbahn überraschend mit 1:2 verloren hatten, klar durch und gewannen auch in der Höhe verdient mit 7:2. Auch gegen Waldrems I waren Rauch/Stenner bei der überraschend deutlichen 2:9 Niederlage chancenlos. Im letzten Spiel gegen Waldrems II setzte sich das Team zu sehr unter Druck. Vor 14 Tagen beim Pokal-Viertelfinale gab es noch einen klaren 5:1 Erfolg und auch in Iserlohn gelang Rauch/Stenner eine frühe Führung. Nach einem 1:2 Halbzeitstand  legten die Waldremser ein weiteres Tor vor und ließen in der hart umkämpften Partie die Hechtsheimer nur noch bis zum 4:5 herankommen. Am Tabellenende befinden sich mit Ailingen, Gärtringen und Oberesslingen weitere Mannschaften, gegen die Rauch/Stenner sich beim nächsten Spieltag am 24. 02. In Gärtringen die ersten Punkte ausrechnen.

 

 

31.01.2018/schrö.:

 

Für die Hechtsheimer Moritz Rauch und Janis Stenner beginnt am Samstag die mit Spannung erwartete Saison in der Radball-Eliteklasse. Als Aufsteiger müssen sie in Iserlohn vier Partien bestreiten. Gleich im ersten Spiel treffen sie auf die Gastgeber mit Heiko Cordes und Daniel Endrowait. Auch gegen die Weltmeister Gerhard und Bernd Mlady aus Stein dürften die Trauben sehr hoch hängen, jedoch wollen Rauch/Stenner ein achtbares Resultat erreichen. Ihre ganzen Hoffnungen auf die ersten Punkte setzen die Hechtsheimer in die abschießende Partie gegen Waldrems II. Beim Deutschlandpokal-Viertelfinale vor 14 Tagen besiegten sie das Brüderduo Christian und Martin Frey zwar klar mit 5:1, doch in Iserlohn kann es wieder anders laufen. Auf jeden Fall wollen Rauch/Stenner nicht mit einer Nullrunde starten.


Ergebnisse und Tabelle